Aufbruch Stuttgart e. V. – die unabhängige Bürgerbewegung für die Stadt der Zukunft – für eine Stadt, von der wir träumen.

„DRINNEN IST ANDERS ALS DRAUSSEN“ BUCHVORSTELLUNG AM 14. JANUAR 2023

„Drinnen ist anders als draußen“
Buchvorstellung: Texte von Arno Lederer über Architektur und Städtebau

Arno Lederer ist ein Architekt, der von sich selbst sagt, er sei „ein Liebhaber der Theorie“. In manchen Ohren klingen „Theorie“ und „grau“ wie Synonyme, aber wer je einen Vortrag von Arno Lederer gehört hat, weiß wie geistreich, witzig und anschaulich er über Architektur und Städtebau nachzudenken vermag. Im dritten Beruf, könnte man daher sagen, ist er ein gefragter Vortragsredner und Autor – neben seinen Tätigkeiten als Architekt und (bis vor einigen Jahren) Hochschullehrer.

Nun erscheint ein Buch, das Aufsätze, Essays und Vorträge des Architekten aus zwanzig Jahren versammelt: „Drinnen ist anders als draußen“. In dieser Überschrift deutet sich schon an, dass Lederer zahlreiche Dogmen der Moderne zerpflückt, etwa deren „monogames Verhältnis zum Licht“. Dunkel? Hat die Moderne abgeschafft. Der Autor hält das für einen Verlust und gibt der Dunkelheit in der Architektur wieder Raum („drinnen ist anders als draußen“). Andere Texte beschäftigen sich mit dem Vorgang des Entwerfens, mit Materialien, mit dem Beruf des Architekten, mit der Stadt und ihren Räumen. Selbst zwei Architekturmärchen haben Eingang in diese Sammlung gefunden.

Am Samstag, 14. Januar, findet im Hospitalhof die Präsentation des Buches statt, musikalisch umrahmt vom Notos Quartett und moderiert von Amber Sayah. Beginn der Veranstaltung ist um 14 Uhr.

Informationen des Verlags

AUFBRUCH KULTUR-QUARTIER

Eine Broschüre, die Stuttgart verändern könnte – Publikation zur Zukunft des Kulturquartiers an Oberbürgermeister Fritz Kuhn übergeben

Die 44 Seiten umfassende Publikation „Aufbruch Kultur-Quartier“ fasst die Ergebnisse und Vorschläge des viel beachteten Ideen-Workshops vom November 2018 zusammen und formuliert Konsequenzen daraus. Nach Überzeugung der fünf beteiligten, international bedeutenden Architekturbüros bedarf das Kulturquartier dringend einer städtebaulichen Aufwertung. Die geplante umfassende und kostenintensive Sanierung des Opernhauses, erbaut in den Jahren 1909 bis 1902 von Max Littmann, wird nach Einschätzung der Büros allein nichts zur Aufwertung des städtischen Raums in der Innenstadt beitragen. Erstrebenswert sei aber ein Kulturquartier für alle – nicht nur für Opernbesucher. Daher sollte neben dem Erhalt des Littmann-Baus der Bau einer dritten Spielstätte für die Staatstheater erwogen werden.

Am 18. Januar 2019 übergaben Wieland Backes, Arno Lederer und Thomas Rossmann „Aufbruch Kultur-Quartier“ an Oberbürgermeister Fritz Kuhn.

„Aufbruch Kultur-Quartier“ ist als Print zur Verfügung,  steht auch als Download bereit: Aufbruch Kultur-Quartier